AG Europäische Sicherheits- und Verteidigungspolitik

Fragen der Sicherheit standen am Anfang des europäischen Einigungsprozesses. Bei der Montanunion ging es nicht an erster Stelle um wirtschaftliche Zusammenarbeit, sondern vielmehr um die Kontrolle der  rüstungsrelevanten Schwerindustrie. Die 1954 gescheiterte Europäische Verteidigungsgemeinschaft hätte bereits den Durchbruch für eine Politische Union bedeutet. Diese ist trotz gemeinsamer Währung im Euroraum und vieler weiterer Vertiefungsschritte der Gemeinschaft auch heute noch nicht verwirklicht.

Nach dem Ende des kalten Krieges und unter dem Eindruck der Wiedervereinigung Europas schien vielen das Ende der Geschichte gekommen. Bereits die Balkankriege der 1990er Jahre zeigten aber auf schmerzliche Weise, dass die Geißel des Krieges nicht aus Europa verbannt ist. Der zweite Irakkrieg, den die USA unmittelbar nach der Jahrtausendwende mit einer "Koalition der Willigen" führten, spaltete die Europäische Union. Inzwischen wird Europas Sicherheit durch ein neoimperial auftretendes Russland und den sunnitisch-schiitischen Bürgerkrieg im nahöstlichen Krisenbogen sowie isolationistische Tendenzen in den USA bedroht.

Trotz dieser großen Herausforderungen und Gefahren steckt die europäische Außen- und Sicherheitspolitik nach wie vor in ihren Kinderschuhen. Eine Mehrheit der europäischen Bürgerinnen und Bürger verlangt aber gerade auf diesem Feld nach viel mehr Integration und Zusammenarbeit. Die Europa-Union Deutschland fordert seit langem im westlichen Bündnis verankerte europäische Streitkräfte als einen Beitrag zur Sicherung des Friedens in Europa und in der Welt.

Die AG Außen- und Sicherheitspolitik des Bundesverbandes der Europa-Union befasst sich mit diesen existentiellen Fragen. Auf diesen Seiten finden sich Stellungnahmen, Diskussions- und Wortbeiträge von Mitgliedern der Gruppe sowie von der AG vorbereitete außen- und sicherheitspolitische Beschlüsse der Gremien der Europa-Union.

Wer sich für eine Mitarbeit in der AG Außen- und Sicherheitspolitik interessiert, wendet sich bitte an die Bundesgeschäftsstelle.

Sprecher

Dokumente

Neue Impulse für eine Gemeinsame Sicherheits- und Verteidigungspolitik (Beschluss des Bundeskongresses vom 17.04.2016)

Bericht des Workshops „Grundlagen Europäischer Sicherheits- und Verteidigungspolitik“ im Rahmen des Bundeskongresses am 16.04.2016 in Dresden

Aktuelle Meldungen aus der AG Eurpäische Sicherheits- und Verteidigungspolitik

Europäischer Staatsbürger in Uniform? – (Un)zeitgemäße Gedanken von EUD-Generalsekretär Christian Moos
20.04.16

Russische Kampfflugzeuge provozieren NATO Einheiten über der Ostsee, in der Ostukraine wird der Waffenstillstand gebrochen. Die Zwischenfälle häufen sich. Der neue Ost-West-Konflikt bedeutet für die ganze Welt mehr Unsicherheit, Europa aber ist das Hauptziel der Putinschen Aggression. Gleichzeitig droht die südliche und die südöstliche Nachbarschaft Europas im Chaos von Krieg, Terror und Staatszerfall zu versinken.

» weiterlesen