Bürgerdialoge

© Europa-Union Deutschland

„Wir müssen reden!“ Unter diesem Motto veranstaltet die die Europa-Union Deutschland gemeinsam mit ihren Landes- und Kreisverbänden sowie einer Reihe an Partnern regelmäßig Bürgerdialoge zu aktuellen gesellschaftspolitischen Themen. Ziel der Bürgerdialoge ist es, brisante Themen aus unterschiedlichen Perspektiven zu beleuchten und Bürgerinnen und Bürgern Gelegenheit zu geben, ihre Meinungen und Fragen dazu mit Entscheidungsträgern und relevanten Akteuren zu diskutieren.

TTIP - Wir müssen reden!

Das transaltantische Freihandelsabkommen TTIP stand im Fokus der ersten Bürgerdialogreihe, die 2014 ins Leben gerufen wurde. Bundesweit fanden 12 Veranstaltungen statt, darunter in Hannover, München, Kiel und Stuttgart. Bei der zentralen Veranstaltung in Berlin konnte das Publikum unter anderem mit EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström diskutieren. Weitere Informationen, Veranstaltungsrückblicke sowie den Pressespiegel finden Sie hier.

Die Reihe haben wir in einer Broschüre zusammengefasst. Diese finden Sie hier.

Europas Grenzen - Wir müssen reden!

Im Jahr 2016 veranstaltet die Europa-Union eine neue Reihe von Bürgerdialogen. Diesmal geht es um die Binnen- und Außengrenzen der Europäischen Union und um die Frage, ob auch das Europäische Projekt an Grenzen stößt. Wie steht es um die Handlungsfähigkeit der EU, ihre Solidarität und die Zukunftsfähigkeit der europäischen Idee? Bürgerinnen und Bürger diskutieren mit Politikern und Experten über die Zukunft des Schengen-Raums, die Reisefreiheit, die noch gewichtigere europäische Grundfreiheit der Mobilität, aber auch, wie die Migrationskrise europäisch bewältigt werden kann.

Mehr Informationen zu dieser Reihe finden Sie hier.