Dienstag, 11. April 2017
Bürgerdialog „Und jetzt, Europa? Wir müssen reden!“ am 27. April in Wiesbaden
Am 27. April macht die bundesweite Bürgerdialogreihe der Europa-Union Deutschland „Und jetzt, Europa? Wir müssen reden!“ Station in Wiesbaden. Beim Bürgerdialog im Kurhaus diskutiert das Publikum mit Politikern und Experten aus Wirtschaft und Verwaltung über die Zukunft Europas in einer Welt im Umbruch. Anhand der fünf Szenarien des Weißbuches der Europäischen Kommission wird diskutiert, wie es mit Europa weitergehen soll.

© Europa-Union Deutschland

In der kurzen, einleitenden Podiumsdiskussion stehen Thomas Mann MdEP, Landesvorsitzender der Europa-Union Hessen, Jochen Pöttgen, Leiter der Regionalvertretung der Europäischen Kommission in Bonn, und Christoph Wolfrum, Referatsleiter in der Europaabteilung im Auswärtigen Amt, Rede und Antwort. Anschließend finden offene Gespräche in Themenräumen zu folgenden Schwerpunkten statt:

1. Europas Rolle in der Welt: Werte, Außenpolitik, Sicherheit, Migration
2. Wirtschaft und Soziales: Arbeit, Binnenmarkt, Verbraucher-, Sozial-, Umweltstandards

Weitere Diskussionspartner sind: Dr. Utz Tillmann, Hauptgeschäftsführer des Verbandes der Chemischen Industrie, Gerald Kummer MdL, stv. Vorsitzender des Europaausschusses des Hessischen Landtages und Christian Moos, Mitglied im Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss. Die Veranstaltung wird moderiert von Christopher Plass, Hessischer Rundfunk und Stefan Schröder, Wiesbadener Kurier und Wiesbadener Tagblatt.

Der Wiesbadener Bürgerdialog wird von der überparteilichen Europa-Union Deutschland, der Europa-Union Hessen, ihrem Kreisverband Landeshauptstadt Wiesbaden/Rheingau-Taunus, den Jungen Europäischen Föderalisten Hessen und ihrem Kreisverband Mainz-Wiesbaden veranstaltet.

Der Bürgerdialog findet am Donnerstag, 27. April 2017, um 18.00 Uhr im Kurhaus Wiesbaden (Kurhausplatz 1, 65189 Wiesbaden) statt.

Anmelden können Sie sich über unser Online-Formular. Weitere Informationen zum Ablauf entnehmen Sie bitte dem Programm.


Weitere Meldungen aus den Bereichen: TTIP_Bürgerdialog
Empfehlen Sie diesen Artikel weiter:
| bei weiteren Diensten