Freitag, 25. Januar 2013
Europäisches Jahr der Bürger – EUD-Präsident Wieland im Gespräch
Anlässlich des beginnenden Europäischen Jahres der Bürgerinnen und Bürgern war Rainer Wieland, Vizepräsident des Europäischen Parlaments und Präsident der Europa-Union Deutschland, zu Gast im Europäischen Haus in Berlin. Dort diskutierte er mit 150 interessierten Teilnehmern über Unionsbürgerrechte, die kommenden Europawahlen sowie aktuelle europapolitische Themen. Die Veranstaltung wurde vom Informationsbüro des Europäischen Parlaments organisiert.

Im Europäischen Jahr der Bürgerinnen und Bürger 2013 stehen die Unionsbürgerrechte im Fokus. Das ganze Jahr über werden EU-weit Veranstaltungen zum Thema stattfinden.

Vor 20 Jahren wurde die Unionsbürgerschaft mit dem Vertrag von Maastricht ins Leben gerufen. Für das Jubiläumsjahr 2013 forderte Wieland, besser darüber aufzuklären, wo und wie die Unionsbürger ihre Rechte wahrnehmen können. Grundsätzlich gelte es, das Wissen über die EU und ihre Verfahrensweisen noch stärker zu vermitteln. Politik als „Organisation des täglichen Lebens“ dürfe von den Bürgern allerdings nicht nur als Bringschuld verstanden werden. Es gebe auch eine Holschuld, die Bürger seien angehalten, sich zu informieren und sich aktiv einzubringen.

Insbesondere das Europäische Parlament mache es den interessierten Wählern einfach, sich Informationen zu besorgen. Alle Ausschuss-Sitzungen sind öffentlich und können im Internet live verfolgt werden. Dokumente werden in allen Amtssprachen publiziert. Er kenne kein Parlament, das so transparent ist wie das Europaparlament, so Wieland, und regte an, sich kritischer mit dem Vorwurf der angeblichen Bürgerferne der EU auseinander zu setzen. Verglichen mit der Beteiligung an Bürgermeisterwahlen, würden bei Europawahlen mehr Menschen ihre Stimme abgeben.

Wieland wünschte sich mehr europäischen Austausch auf Fachebene, beispielsweise zwischen Unternehmern oder Verbänden, um Verständnis füreinander zu entwickeln und voneinander zu lernen. Bei Besuchergruppen halte Wieland einen Rekord, wie der Leiter des Informationsbüros, Frank Piplat, in seiner Begrüßungsrede bemerkte. In 15 Jahren haben rund 50.000 Menschen über den Abgeordneten Wieland das Europäische Parlament besucht.

Als Präsident der Europa-Union und Vizepräsident des Europaparlaments wird Wieland sich auch in Zukunft dafür einsetzen, Europa den Bürgern näher zu bringen.

Zur offiziellen Webseite des Europäischen Jahres der Bürgerinnen und Bürger 2013

Zur Webseite von Rainer Wieland MdEP


Weitere Meldungen aus den Bereichen:
Empfehlen Sie diesen Artikel weiter:
| bei weiteren Diensten