Montag, 15. Januar 2018
Neujahresempfang der Europa-Union Kassel
Am Sonntag, 14. Januar, fand im Restaurant Prinzenquelle der traditionelle Neujahresempfang der Europa-Union Kassel statt, zudem rund 90 Mitglieder und Gäste kamen. Nach der Begrüßung durch den Vorsitzenden Hermann Heußner sprach Kulturdezernentin Susanne Völker über die Bewerbung Kassels zur Kulturhauptstadt Europas 2025.

Stadträtin Susanne Völker

Die Stadträtin machte in ihrem Vortag deutlich: "Kulturhauptstädte Europas sind mehr als Kunst- und Kulturevents – sie sind langfristig angelegte Stadt- und Regionalentwicklungs-projekte!" Mit Blick auf die documenta und die vorherige Bewerbung zur Kulturhauptstadt sagte sie weiter: "Der Titel 'Kulturhauptstadt Europas' ist nicht als Preis für bereits Geleistetes zu verstehen, sondern vielmehr als Stipendium zur Weiterentwicklung!". Im  Bewerbungsprozess gelten sechs Auswahlkriterien: 1) Langfristige Kulturkonzeption der Stadt 2) Europäische Dimension (Welchen Vorteil haben wir von Europa und Europa durch uns?) 3) Kulturelle und künstlerische Inhalte 4) Umsetzungskapazitäten 5) Bürgerbeteiligung/Partizipation und 6) Management. 

 

Insbesondere die Punkte 2 und 5 bieten Anknüpfungsmöglichkeiten für die Arbeit der Europa-Union beim Öffnet externen Link in neuem FensterWandel Kassels zur Kulturhauptstadt Europas 2025. Der Weg Kassels zur Kulturhauptstadt besteht aus drei Phasen: bis 2019 wird die Bewerbung auf den Weg gebracht. Wenn Kassel in die engere Auswahl kommt, stehen für 2020 bis 2024 intensive Vorbereitungen an, um dann 2025 gemeinsam mit einer slowenischen Stadt den Titel einer europäischen Kulturhauptstadt zu tragen. Für die erste Phase sind 700.000 Euro im städtischen Haushalt veranschlagt, wie die Stadträtin in der anschließenden Diskussion auf die Frage eines Mitgliedes erklärte. Unabhängig vom Bewerbungserfolg bleibe aber die separate Öffnet externen Link in neuem FensterKulturkonzeption, die auch derzeit entwickelt wird, ein Meilenstein für die Kulturstadt Kassel.

 

Während des Mittagsessen stellten Krystyna Götz u.a. Öffnet internen Link im aktuellen Fensterdie Polen-Reise im Mai vor. Bereits kurz nach der Vorstellung des Reiseprogramms waren fast alle Plätze ausgebucht.


Weitere Meldungen aus den Bereichen: Kassel-Stadt, Kassel
Empfehlen Sie diesen Artikel weiter:
| bei weiteren Diensten