Montag, 17. Juli 2017
Gründung der Europa-Union Luxemburg
Am 28. Juni gründete sich in Luxemburg der zweite Auslandsverband der Europa-Union Deutschland. Der Verband Luxemburg steht Europainteressierten jeder Nationalität offen und soll eine vorwiegend deutschsprachige Diskussionsplattform mit regelmäßigen Veranstaltungen in der Großregion bieten. Die Initiatoren folgten dem erfolgreichen Beispiel des EUD-Verbandes Brüssel, der seit zehn Jahren Mitglieder der Europa-Union in der belgischen EU-Metropole vernetzt.

EUL-Vorstandsmitglieder Helena Strandberg, Robert Trierweiler, Peter Schulze, Stefan Kohler, Martin Hillebrand, Manuel Schöb und Bernd Lippert (v.l.n.r.) © Europa-Union Luxemburg

Auf der konstituierenden Mitgliederversammlung wurde Stefan Kohler zum Vorsitzenden der Europa-Union Luxemburg gewählt. Seine Stellvertreter sind Martin Hillebrand und Peter Schulze. Dem Vorstand gehören zudem Schatzmeister Manuel Schöb und Schriftführer Robert Trierweiler sowie Bernd Lippert und Helena Strandberg als Beisitzer an. Der Botschafter der Bundesrepublik Deutschland im Großherzogtum Luxemburg, Dr. Heinrich Kreft, hat dem Verband seine Schirmherrschaft zugesagt.

Im Anschluss an die Mitgliederversammlung fand ein Diskussionsabend mit dem Vizepräsidenten des Europäischen Parlaments und Präsidenten der Europa-Union Deutschland Rainer Wieland statt, der den Gründungsprozess intensiv begleitet hatte. Der Abend wurde von Stefan Kohler in seiner Funktion als Vorsitzender der Fachgruppe Europa im Bundesverband deutscher Volks- und Betriebswirte (bdvb e.V.) organisiert. Im Publikum waren daher neben den Gründungsmitgliedern der Europa-Union Luxemburg auch etliche bdvb-Mitglieder, die an den beiden folgenden Tagen im Rahmen einer von Kohler geleiteten Exkursion in Luxemburg ansässige EU-Institutionen besuchten.

Der Vortrag von Rainer Wieland über die aktuellen europapolitischen Herausforderungen stieß bei den Zuhörern auf großes Interesse. Die Fragen, die in der Diskussion von den Teilnehmenden aufgeworfen wurden, wurden beim anschließenden Imbiss weiter vertieft.

Rainer Wieland (3.v.l.) mit Mitgliedern des EUL-Vorstands © Europa-Union Luxemburg

 

 


Weitere Meldungen aus den Bereichen:
Empfehlen Sie diesen Artikel weiter:
| bei weiteren Diensten