Die Europa-Union Deutschland ist in ein europaweites Netzwerk von europäischen föderalistischen Organisationen eingebunden. Die Dachorganisation der europäischen Föderalisten ist die Union der Europäischen Föderalisten (Union des Fédéralistes Européens/Union of European Federalists), kurz U.E.F., mit Sitz in Brüssel.


 

Die U.E.F. hat eine ähnliche Geschichte wie die Europa-Union: Auch sie wurde unmittelbar nach dem zweiten Weltkrieg gegründet und hat das Ziel, durch die Schaffung einer europäischen Föderation Frieden, Wohlstand, Sicherheit und nachhaltige Entwicklung in Europa zu erreichen und einen wichtigen europäischen Beitrag zu einer gedeihlichen globalen Entwicklung zu leisten.

Die U.E.F. hat Mitgliedsorganisationen in vielen europäischen Ländern, in West-, Ost, Nord- und Südeuropa. Die Europa-Union ist zusammen mit der MFE aus Italien die stärkste und größte Mitgliedsorganisation. Wichtige Mitgliedsorganisationen gibt es auch in Belgien, Österreich, der Schweiz, und dem Vereinigten Königreich. Kleinere Mitgliedsorganisationen existieren in Bulgarien, Frankreich, Griechenland, Polen, Portugal, Rumänien und der Tschechischen Republik. In Dänemark, Finnland, Schweden, Slowenien und Spanien befinden sich Organisationen im Aufbau.

Die U.E.F. führt zusammen mit den Mitgliedsorganisationen, der Jugendorganisationen Junge Europäische Federalisten (Young European Federalists/Jeunes Européeens Fédéralistes) und befreundeten anderen Organisationen europaweite Kampagnen. Die in den 90er Jahren gestartete Kampagne für eine (föderale) europäische Verfassung hat mit dazu beigetragen, den Boden für den Grundrechtskonvent, den Verfassungskonvent und damit den aktuell vorliegenden Verfassungsentwurf vorzubereiten. Im Rahmen der Kampagnen organisiert die U.E.F. Kongresse, Seminare, Vorträge, Straßenaktionen und verschiedene Arten von Lobby-Aktivitäten gegenüber dem Europäischen Parlament, der Europäischen Kommission, dem Ministerrat, dem Europäischen Rat und der europäischen Öffentlichkeit.

U.E.F.-Präsident ist seit November 2013 der deutsche Europaparlamentarier Elmar Brok. Vertreter im U.E.F.-Vorstand aus Deutschland sind Dr. Otto Schmuck als Vizepräsident (seit 2016) sowie Dr. Sylvia-Yvonne Kaufmann MdEP und Wolfgang Wettach als Vorstandsmitglieder. Im Juni 2014 wurde Paolo Vacca zum neuen Generalsekretär der UEF gewählt. Als Generalsekretär ist Vacca sowohl für die Koordination der Föderalisten gegenüber der EU verantwortlich als auch für die Kontakte des europäischen Dachverbandes zu den nationalen Sektionen wie der Europa-Union Deutschland.