Und jetzt, Europa? Wir müssen reden!

 

Die Europa-Union lädt ein zum Bürgerdialog - überparteilich und unabhängig

 

Welche Rolle spielt Europa in einer Welt im Umbruch? Wie reagiert Europa auf Renationalisierungstendenzen? Welche Zukunftsperspektiven gibt es in der EU?
Über diese und weitere Fragen möchten wir mit Ihnen diskutieren!
 

Mit der aktuellen Reihe knüpfen wir an das erfolgreiche Format der vergangenen Bürgerdialoge „TTIP – Wir müssen reden!“ (2014/2015) und „Europas Grenzen: Wir müssen reden!“ (2016) an.

In der Informationsbroschüre der Bürgerdialoge finden Sie alle wichtigen Informationen zu den Bürgerdialogen zusammengefasst.

Unsere Veranstaltungen 2018:
- Reutlingen am 26. April 2018 (Bericht) (Programm)
- Essen am 12. Juli 2018 (Bericht) (Programm)
- Halle (Saale) am 30. August 2018 (Bericht) (Programm)
- Falkensee am 11. Oktober 2018 (Bericht) (Programm)
- Jena am 25. Oktober 2018 (Bericht) (Programm)
- Aschaffenburg 22. November 2018 (Bericht) (Programm)

 

Die Bürgerdialoge werden 2019 fortgeführt. Weitere Informationen folgen hier in Kürze.
 

Bürgerdialoge der Bundesregierung

Auch die Bundesregierung führt von Mai bis Herbst 2018 Bürgerdialoge durch, bei denen sie die Meinung der Bürger zur Bedeutung und Zukunft der EU erfragt. Die EUD-Bürgerdialoge beteiligen sich an dieser Befragung.

Die Webseite mit Terminen finden Sie hier.

Online mitdiskutieren!

Auf Treffpunkt Europa geht der B­­ürgerdialog zur Zukunft Europas digital weiter! 

 

Zum Online-Dialog hier.

Das Archiv zur Online-Diskussion 2014 bis 2017 
finden Sie auf Publixphere!

Weiter geht's hier...

CC0 Public Domain, www.pixabay.com/EUD



Folgen Sie uns auch auf Facebook und Twitter!

News und Berichte zu den EUD Bürgerdialogen

10.05.2016

Die europäische Zusammenarbeit in der Flüchtlingspolitik stand im Zentrum des Bürgerdialogs „Europas Grenzen“ am 4. Mai im Augsburger Rathaus. Mit Experten aus Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft diskutierten die rund 140 Gäste auf Einladung der Europa-Union über den Wert offener Grenzen in der EU, Ursachen für Flucht und Vertreibung, den Umgang mit Flüchtlingen in Europa und europäische Solidarität.

Weiterlesen
18.03.2016

Im voll besetzten Thüringer Landtag startete am 15. März die neue bundesweite Bürgerdialogreihe der Europa-Union Deutschland. Rund 200 Personen waren gekommen, um unter dem Titel „Europas Grenzen: Wir müssen reden!“ über die Zukunft von Schengen, europäische Flüchtlingspolitik, Reisefreiheit und die wirtschaftlichen und sozialen Chancen eines geeinten Europas zu diskutieren. Dabei standen dem Publikum hochkarätige Diskussionspartner aus der Thüringer Landespolitik und deutschlandweiten Institutionen und Verbänden...

Weiterlesen
11.03.2016

Im Zuge der aktuellen Flüchtlingskrise werden in Europa wieder Grenzen errichtet. Der Jahrzehnte lange Prozess der europäischen Integration scheint bedroht. Doch was wären die Konsequenzen eines Zusammenbruchs des Schengen-Raums? Wie kann Europa sich trotz offener Grenzen vor Gefahren schützen? Können die europäischen Freiheiten erhalten werden und Europa gestärkt aus der Krise hervorgehen? Die Europa-Union Deutschland lädt mit ihrem Landesverband Thüringen und dem Europäischen Informations-Zentrum Thüringen ein,...

Weiterlesen
23.01.2016

Am 21. Januar fand der letzte Bürgerdialog der bundesweiten Reihe „TTIP – wir müssen reden!“ in Saarbrücken statt. Konstruktive und engagierte Debatten zeichneten den Abend aus und bewiesen einmal mehr, welch großer Diskussionsbedarf zum transatlantischen Freihandelsabkommen nach wie vor besteht. Rund 100 Interessierte füllten den großen Saal der Handwerkskammer des Saarlandes und brachten viele Fragen und Argumente in die Debatte ein.

Weiterlesen
13.01.2016

Chancen und Risiken des transatlantischen Freihandelsabkommens (TTIP) stehen im Mittelpunkt des Bürgerdialogs am 21. Januar 2016 in Saarbrücken. Unter dem Motto „TTIP – Wir müssen reden!“ können Bürgerinnen und Bürger ihre Fragen und Standpunkte zum Freihandelsabkommen zwischen der EU und den Vereinigten Staaten mit Experten diskutieren. Rede und Antwort stehen sowohl Vertreter aus dem Lager der Kritiker als auch aus dem Lager der Befürworter.

Weiterlesen