10 Jahre EU-Osterweiterung

Hamburgs Wirtschaft als Gewinner? Rund 80 Interessierte folgten der Einladung der Europa-Union Hamburg e. V. , der Handelskammer Hamburg und dem Ost- und Mitteleuropa Verein e.V. zur aktuellen Podiumsdiskussion am 24. April 2014 in die Handelskammer.

Für eine spannende Diskussion sorgten die Referenten aus Wirtschaft und Politik: Prof. Dr. Straubhaar (Leiter HWWI), der Botschafter Litauens S.E. Deividas Matulionis, Dr. Stefan Behn (Vorstandsmitglied Hamburger Hafen und Logistik AG) und Ruprecht Polenz (Präsident Deutsche Gesellschaft für Osteuropakunde). Die Journalistin Kirsten Kahler (NDR Info) moderierte die Podiumsdiskussion.

Neben wirtschaftlichen Themen interessierten sich die Teilnehmer_innen insbesondere für die zukünftigen Entwicklungen und Perspektiven der EU sowohl auf sozialer Ebene als auch bezüglich möglicher weiterer Beitrittskandidaten. Die Podiumsteilnehmer waren sich einig: Hamburg, insbesondere die Hamburger Hafenwirtschaft, hat durch die EU-Osterweiterung und den damit einhergehenden größeren Binnenmarkt auf ganzer Linie gewonnenen. Alle Befürchtungen, dass deutsche Arbeitnehmer durch billige Konkurrenz aus Osteuropa verdrängt werden könnten, sind widerlegt worden. Auch friedenspolitisch war die EU-Osterweiterung wegweisend. Mit Blick auf die Zukunft stellt sich die Frage, wie sich die EU auf der Weltbühne verhalten wird und ob es ihr gelingt, die Zusammenarbeit in der Außen- und Sicherheitspolitik künftig zu stärken.

TwitterFacebookLinkedInEmail