Andrew Duff neuer Präsident der UEF

Auf dem UEF-Kongress am 10. bis 12. Oktober in Paris wurde der liberale Europaabgeordnete Andrew Duff aus England einstimmig zum neuen Präsidenten der Union der Europäischen Föderalisten (UEF) gewählt.

Duff ist der Nachfolger der Italienerin Mercedes Bresso und hat sich besonders als Mitglied des Verfassungsausschusses und des Konvents einen Namen gemacht.

Noch nie wurden so viele junge und neue Kandidaten in den Vorstand der UEF gewählt. Gleichzeitig bieten die Vizepräsidenten Kontinuität: Guido Montani aus Italien, Heinz-Wilhelm Schaumann aus Deutschland und Philipp Agathonos aus Österreich stehen für die großen UEF-Sektionen. Weiteres deutsches Mitglied des Exekutivbüros ist Kathrin Lichtenberg, die frühere landesvorsitzende der JE-Bayern. In das Bundeskomitee wurden mehr als ein Dutzend Mitglieder der Europa-Union Deutschland gewählt.

TwitterFacebookLinkedInEmail