Bürgerdialog "Und jetzt Europa? Wir müssen reden!" in Jena

Am 25. Oktober macht die bundesweite Bürgerdialogreihe der Europa-Union Deutschland „Und jetzt, Europa? Wir müssen reden!“ Station in Jena. Beim Bürgerdialog im Historischen Rathaus diskutiert das Publikum mit Politikern und Experten über den Wert der EU, die künftige Rolle Europas in der Welt und die Bedeutung konkreter europäischer Regelungen in den Bereichen Wirtschaft, Arbeit und Verbraucherschutz. Ziel des Bürgerdialogs ist es, Raum für den Austausch von Meinungen, Erwartungen, Sorgen und Hoffnungen zu schaffen.

Nach einem einführenden Gespräch zur Frage „Wohin mit Europa?“ finden in zwei Themenräumen offene Gesprächs- und Fragerunden zwischen dem Publikum und den Podiumsgästen statt. Zur Wahl stehen die Themen „Europas Rolle in der Welt: Werte, Außenpolitik, Sicherheit, Migration“ und „Wirtschaft und Soziales: Arbeit, Binnenmarkt, Verbraucher- und Sozialstandards“. Ausschlaggebend für die Diskussionen in den Themenräumen sind die Fragen und Beiträge aus dem Publikum.

Rede und Antwort stehen u.a. Bernhard Schnittger, stellv. Leiter der Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland, Milena Kleine, Referentin in der Europaabteilung des Auswärtigen Amts, Dr. Babette Winter, Staatssekretärin für Kultur und Europa in der Thüringer Staatskanzlei, der Bundestagsabgerdnete Thomas Hacker, Holger Holland, Landesvorstand der Wirtschaftsjunioren Thüringen, und Michael Rudolph, Vorsitzender des DGB Bezirks Hessen-Thüringen. Eröffnet wird der Bürgerdialog von Dr. Thomas Nitzsche, Oberbürgermeister der Stadt Jena.

Anmeldung unter Tel. 030-303620133 oder über das Onlineformular auf www.eud-buergerdialoge.de. Dort ist auch das Programm abrufbar.

Den Bürgerdialog in Jena veranstaltet die überparteiliche Europa-Union Deutschland in Zusammenarbeit mit der Stadt Jena, der Europa-Union Thüringen und den Jungen Europäischen Föderalisten Jena.

TwitterFacebookLinkedInEmail