Bürgerdialog zum transatlantischen Freihandelsabkommen am 19. März in Hannover

Am 19. März ist die deutschlandweite Reihe der Europa-Union zum transatlantischen Freihandelsabkommen (TTIP) zu Gast in der Landeshauptstadt Hannover. Informationen aus erster Hand erhalten die Besucherinnen und Besucher des Bürgerdialogs vom Vertreter der Europäischen Kommission in Deutschland Richard Kühnel, dem Berichterstatter zu TTIP im Europäischen Parlament Bernd Lange (SPD), dem Bundestagsabgeordneten Heribert Hirte (CDU) und Jürgen Maier vom Bündnis TTIP Unfairhandelbar. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, die Diskussionen in Gesprächsrunden mit zahlreichen weiteren Experten aus Wirtschaft und Zivilgesellschaft zu vertiefen. Wir freuen uns auf eine rege Beteiligung!

Der Bürgerdialog beginnt am 19. März 2015 um 18.30 Uhr im Akademie des Sports (Ferdinand-Wilhelm-Fricke-Weg 10, 30169 Hannover).

Nach einer Einstiegsdiskussion wird es in Hannover drei Themenräume geben, in den das Publikum die Diskussion zu einzelnen Aspekten des transatlantischen Freihandelsabkommens vertiefen kann. Zur Auswahl stehen die Bereiche:
? Demokratie, Transparenz, Legitimität – wie TTIP verhandelt wird
? Handel, Investition, Wettbewerb – Chancen und Risiken von TTIP
? Umwelt-, Arbeitnehmer- und Verbraucherschutz – Standards und Normen in TTIP

Den Ablauf der Veranstaltung sowie die Namen aller beteiligten Expertinnen und Experten entnehmen Sie bitte dem Programm. Wir freuen uns, wenn Sie bereits im Vorfeld der Veranstaltung Statements bei unserer Online-Diskussion auf Publixphere abgeben.

Bitte melden Sie sich zum Bürgerdialog über unser Online-Formular an. Schon bei Ihrer Anmeldung könne Sie Fragen übermitteln, die Sie beim Bürgerdialog diskutieren möchten.

Der Bürgerdialog in Hannover ist der erste der bundesweiten Reihe in Niedersachsen.

Veranstaltet wird der Bürgerdialog in Hannover von der Europa-Union Deutschland mit ihrem Landesverband Niedersachsen und der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Hannovers.

Die deutschlandweite Reihe „TTIP – Wir müssen reden!“ wird von vielen Partnern aus Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft unterstützt. Mit der Reihe möchte die Europa-Union Deutschland den breiten gesellschaftlichen Austausch über das Freihandelsabkommen fördern und so einen Beitrag zu mehr Transparenz leisten. Weitere Informationen unter www.ttip-buergerdialoge.de.

TwitterFacebookLinkedInEmail