Europa-Union Sachsen-Anhalt protestiert gegen Grenzkontrollen

Anlässlich der geplanten Wiedereinführung von Grenzkontrollen in Dänemark hat die Europa-Union Sachsen-Anhalt am 10. Juni symbolisch einen Schlagbaum auf dem Marktplatz in Halle/Saale zersägt. „Die geplante Wiedereinführung von regelmäßigen Grenzkontrollen, wie sie die dänische Regierung plant, ist sehr fragwürdig und ein Rückschlag für die Europäische Union“, sagte Steffen Schüller, Vorsitzender der Europa-Union Sachsen-Anhalt.

Victoria Schmid, Mitglied des UEF-Bundeskomitees ergänzte: „Seit Juni 1985 steht das Abkommen von Schengen zum Abbau der Personenkontrollen an den Binnengrenzen als Synonym für die Freizügigkeit der Bürger in Europa. Die Abschaffung von Grenzkontrollen ist eine der wichtigsten Errungenschaften auf dem Weg zur Einheit Europas!“

Es ist äußerst bedenklich, dass die Freizügigkeit in Europa vor dem Vorwand der Ankunft von Flüchtlingen aus Nordafrika in der EU oder der Bekämpfung des Drogenhandels infrage gestellt wird. Die Europa-Union mahnt: Nationale politische Interessen und rechtspopulistische Parteien in Europa dürfen nicht die europäische Integration gefährden. Wir fordern die EU-Kommission und die Regierungen der EU-Mitgliedstaaten zum Handeln auf: Keine neuen Schlagbäume in Europa!

TwitterFacebookLinkedInEmail