Europäischer Abend: „Europas Wirtschaft – Risse im Fundament?“ am 16. März

Seit 2008 steht Europas Wirtschaft stark unter Beschuss. Ganzen Staaten droht der Bankrott, die Arbeitslosenzahlen steigen auf ungekannte Höchststände, stark betroffen ist die Jugend Europas. Die Union droht zwischen Norden und Süden zu zerreißen. Die finanz- und wirtschaftspolitischen Versäumnisse bei der Einführung der gemeinsamen Währung führen zu immer neuen Verwerfungen. Nach Impulsen von EU-Kommissar Günther Oettinger und Matthias Machnig, Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium, diskutiert beim Europäischen Abend am 16. März ein hochkarätiges Panel über Perspektiven der europäischen Wirtschaftspolitik.

EU-Kommissar Günther Oettinger und Matthias Machnig, Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium, werden in ihren Impulsvorträgen auf die aktuelle wirtschaftliche Situation Europas eingehen und mögliche Entwicklungen beleuchten. Unter der Moderation von Constanze Abratzky (Phoenix) diskutieren hierzu anschließend Marion von Haaren (Korrespondentin im ARD-Hauptstadtstudio), Andreas Kluth (The Economist), Richard Kühnel (Vertreter der Europäischen Kommission in Deutschland), Linn Selle (Preisträgerin „Frau Europas 2014“) und Ulrich Silberbach (stellvertretender dbb Bundesvorsitzender).

Der Europäische Abend findet am Montag, 16. März 2015, ab 18.30 Uhr im dbb forum Berlin, Friedrichstraße 169/170, statt. Ab 17.30 Uhr präsentieren sich Verbände und Institutionen auf einer Informationsbörse der interessierten Öffentlichkeit.

Weitere Informationen zum Ablauf und den Podiumsgästen entnehmen Sie bitte dem Programm. Bitte melden Sie sich über unser Webformular an.

Der Europäische Abend ist eine Kooperationsveranstaltung von Europa-Union Deutschland, dbb beamtenbund und tarifunion, dem Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement sowie der Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland. Medienpartner des Europäischen Abends ist Euractiv.de.

Diskutieren Sie das Thema  vorab online bei Publixphere und über Twitter (#EURabend).

TwitterFacebookLinkedInEmail