Europatag an Deutschlands Schulen

„Gerade heute, wo wir Europäer so eng mit einander verflochten sind, wo Begriffe wie ‚Grexit‘ und ‚Brexit‘ täglich in den Nachrichten auftauchen und Brüssel oft weit weg erscheint, ist es wichtiger denn je, die Arbeit der Organe in Brüssel zu erklären und ein gewisses Verständnis bei den Schülern für die europäische Idee zu wecken.“ Das sagte die stv. Landesvorsitze der Europa-Union Thüringen, Marion Walsmann, bei einem Besuch des Heinrich-Mann-Gymnasiums Erfurt anlässlich des Europatags. Walsmann nutzte den 1964 ins Leben gerufenen Tag, um den Schülerinnen und Schülern Europa ein wenig näher zu bringen.

Walsmann: „Verständnis für die europäische Idee wecken“

Hintergrund des Gedenktages ist die Gründung des Europarates am 5. Mai 1949 durch den Vertrag von London. Der Rat umfasst heute 47 Staaten und ist zu einer europäisch internationalen Organisation herangewachsen.
Die Bundesländer nahmen dies zum Anlass, auch in diesem Jahr am 2. Mai einen bundesweiten EU-Projekttag an Schulen durchzuführen. Walsmann, die Thüringen auch im Ausschuss der Regionen (AdR) in Brüssel vertritt, warb bei den Schülern für den europäischen Gedanken und machte anhand vieler kleiner und großer Beispiele deutlich, welche Bedeutung Europa und seine Institutionen für unser tägliches Leben haben.

TwitterFacebookLinkedInEmail