Mehr Europa wagen! Bütikofer fordert stärkere europäische Zusammenarbeit

"Europa spielt im 21. Jahrhundert gemeinsam eine Rolle oder - keine." EUD-Präsidiumsmitglied Reinhard Bütikofer warnt in einem Gastbeitrag für "Die Pfalz" vor einem Auseinanderdriften Europas und fordert eine stärkere Zusammenarbeit der EU-Mitgliedstaaten bei zentralen Fragen wie etwa der Wirtschafts- oder Außenpolitik. Er setzt sich für eine Reform der Euro-Zone ein, um einen Zerfall der gemeinsamen Währung zu verhindern.

Präsidiumsmitglied Reinhard Bütikofer fordert mehr europäische Zusammenarbeit

"Mit einem Zerbrechen der gemeinsamen Währung wäre ein dramatischer Rückschlag  für das gesamte Integrationsunterfangen verbunden", schreibt Bütikofer. Nationalismen könnten wieder aufleben und das gemeinsam errichtete europäische Haus zerstören.

Um auch in Zukunft global eine Rolle zu spielen, müssten die EU-Mitgliedstaaten in zentralen Gebieten ihre Souveränität stärker gemeinschaftlich ausüben. Dabei müsse sich die EU nicht unbedingt zu den viel beschworenen "Vereinigten Staaten von Europa" entwickeln. Wichiger sei eine verstärkte europäische Zusammenarbeit: "Entweder Europa wird gemeinsam ein Pol sein in der neuen multipolaren Welt, oder es wird Objekt sein anderer Akteure."

Zum vollständigen Beitrag gelangen Sie hier.

TwitterFacebookLinkedInEmail