Pressekontakt


Birka Meyer-Georges

E-Mail: birka.meyer-georges(at)europa-union.de

Telefon: +49-(0)30-303620-132

Aktuelle Pressemitteilungen

Europatag beim Deutschen Katholikentag: Suche Frieden – Finde Europa

Es ist eine Premiere: Beim Deutschen Katholikentag gibt es dieses Jahr erstmals einen „Europatag“. Am Samstag, 12. Mai, haben die Besucherinnen und Besucher im Kongresszentrum MCC Halle Münsterland Gelegenheit, sich in einer Vielzahl moderierter Diskussionsrunden mit Europapolitikern und Experten über die großen politischen und gesellschaftlichen Fragen auszutauschen, die ganz Europa bewegen. Die Europa-Union gestaltet den Europatag maßgeblich mit und bietet gemeinsam mit den Jungen Europäischen Föderalisten am Freitag und Samstag auf... » weiterlesen

Italien und die EU – Nach den Wahlen ist vor den Wahlen

Die Europa-Union Hauptstadtgruppe Europa-Professionell lädt am 24. Mai um 18 Uhr ein zum Korrespondentengespräch über die innenpolitische Situation Italiens und deren Auswirkung auf die Europäische Union. Gesprächspartnerinnen sind Flaminia Bussotti, Korrespondentin von "Il Messaggero", und die Juristin Maria Daniela Poli vom Italienzentrum der Freien Universität Berlin. Im Anschluss an die Veranstaltung findet die Mitgliederversammlung von Europa-Professionell statt, bei der auch ein neuer Vorstand gewählt wird. » weiterlesen

Albanien ante portas? Podiumsdiskussion am 15. Mai im Deutschen Bundestag

Die Parlamentariergruppe der Europa-Union Deutschland und die Südosteuropa-Gesellschaft laden am 15. Mai um 18.30 Uhr zu einer Diskussion über die EU-Perspektiven Albaniens in den Deutschen Bundestag. Nach einer Keynote-Rede von Europastaatsminister Michael Roth folgt eine Diskussion mit Thorsten Frei MdB, Berichterstatter für Albanien im Auswärtigen Ausschuss, dem Wissenschaftler Ardian Hackaj, Manuel Sarrazin MdB, Sprecher für Osteuropa der Fraktion Bündnis90/Die Grünen, und Romana Vlahutin, EU-Botschafterin in Albanien. » weiterlesen

Europa neugründen: Der Weg zu einer föderalen Union - "Spinelli-Debate" am 20. April in Berlin

Die Spinelli Gruppe, die Europa-Union Deutschland und ihr Dachverband, die Union Europäischer Föderalisten, laden ein zu einer Debatte mit führenden Mitgliedern des Europäischen Parlaments und des Deutschen Bundestages. Hauptredner der Veranstaltung ist Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier MdB. Diskussionsthemen sind die Verantwortung und Rolle Deutschlands im Prozess der Neugestaltung Europas und die kommenden Reformen der Eurozone. Die "Spinelli-Debate" findet am 20. April ab 14.30 Uhr in der Landesvertretung Nordrhein-Westfalen... » weiterlesen

Bürgerdialog "Und jetzt Europa? Wir müssen reden!" in Reutlingen

Am 26. April macht die bundesweite Bürgerdialogreihe der Europa-Union Deutschland „Und jetzt, Europa? Wir müssen reden!“ Station in Reutlingen. Beim Bürgerdialog im Landratsamt diskutiert das Publikum mit Politikern und Experten über den Wert der EU, die künftige Rolle Europas in der Welt und die Bedeutung konkreter europäischer Regelungen in den Bereichen Wirtschaft, Arbeit und Verbraucherschutz. Ziel des Bürgerdialogs ist es, Raum für den Austausch von Meinungen, Erwartungen, Sorgen und Hoffnungen zu schaffen.   » weiterlesen

Europäischer Abend: „Soft Brexit, Hard Brexit oder Brexit-Exit?“ am 23. April 2018

Halbzeit bei den Brexit-Verhandlungen: Der 28. Europäische Abend widmet sich den Perspektiven der europäisch-britischen Beziehungen und analysiert den Stand der Austrittsverhandlungen. Auf Einladung der Europa-Union Deutschland, des dbb beamtenbund und tarifunion und der Deutsch-Britischen Gesellschaft Berlin diskutieren am 23. April um 18.30 Uhr im dbb Forum in Berlin Bundesjustizministerin Dr. Katarina Barley, Thomas Hacker MdB, Dr. Klaus Günter Deutsch (BDI), Prof. Dr. Katrin Kohl (University of Oxford), Dr. Rupert Graf Strachwitz... » weiterlesen

Hände weg von Schengen: Europa-Union hält an Forderung nach offenen Grenzen fest

„Die Europa-Union Deutschland betont aus aktuellem Anlass, dass die Schengener Verträge eine der größten Errungenschaften des europäischen Einigungsprozesses sind: Offene Grenzen zwischen den europäischen Staaten sind Ausdruck einer Mentalität, die Freiheit und „Einheit in Vielfalt“ real spürbar machen. Es ist uns zur angenehmen Gewohnheit geworden, völlig unkompliziert die verschiedensten Grenzen zu passieren. Doch nicht nur der rein pragmatische Vorteil, den uns die Schengener Verträge brachten und bringen, sondern auch ihre ideelle... » weiterlesen

Epochales Versagen – Persönlicher Einwurf von EUD-Generalsekretär Christian Moos

Der katastrophale Wahlausgang in Italien hat nicht nur eine Ursache. Aber Deutschland trägt als größte europäische Volkswirtschaft mit entsprechend großem politischen Einfluss in Europa Mitverantwortung für dieses Ergebnis. Die wirtschaftliche Erholung erreicht viele Menschen in Europa nicht mehr, und in Italien, das zudem viele hausgemachte Probleme hat, war sie ohnehin zu schwach. Es gibt einen Zusammenhang zwischen der sozialen Krise in Italien und dem erheblichen Rückstand in der Digitalisierung, schlecht ausgestatteten Schulen... » weiterlesen

Neuauflage der GroKo: Die Zukunft der EU muss nun an erster Stelle stehen

Die überparteiliche Europa-Union Deutschland begrüßt die Annahme des Koalitionsvertrages durch die SPD-Basis. Die Entscheidung stellt gemeinsam mit dem positiven Votum des CDU-Parteitags eine wichtige Weichenstellung für Deutschland und Europa dar. Im Koalitionsvertrag steht das Europakapitel zurecht an erster Stelle. Dies entspricht der Wichtigkeit und Dringlichkeit des Themas. » weiterlesen

Replik von Rainer Wieland und Christian Moos auf FAZ-Beitrag von Gertrude Lübbe-Wolff

Am 5. Januar veröffentlichte die Frankfurter Allgemeine Zeitung einen ganzseitigen Meinungsartikel der ehemaligen Bundesverfassungsrichterin Gertrude Lübbe-Wolff, in dem die Autorin das angebliche Fehlen eines Europa-Narrativs betrachtet, um in ihrer Argumentation die Vorurteile von Europaskeptikern zu bedienen. Europa-Union Präsident Rainer Wieland und Generalsekretär Christian Moos haben darauf eine Erwiderung verfasst. Leider war es der FAZ nicht möglich, den ihr angebotenen Artikel abzudrucken, weshalb wir den Text nun selbst... » weiterlesen