Donnerstag, 22. März 2018
Europäischer Gerichtshof stärkt Transparenz in der EU-Gesetzgebung
Der Europäische Gerichtshof hat in einer aktuellen Entscheidung die Transparenz bei Trilog-Verfahren erhöht. Bei diesen verkürzten Gesetzgebungsverfahren zwischen Vertretern von Kommission, Ministerrat und Europäischem Parlament wurden Verhandlungsdokumente bislang nicht veröffentlicht. Diese Praxis erklärte der EuGH nun für unzulässig. Das Trilog-Verfahren, unter dem ein Großteil europäischer Gesetze entsteht, ist insbesondere vom Netzwerk Europäische Bewegung Deutschland, dessen Mitglied die Europa-Union Deutschland ist, immer wieder kritisiert worden.

Die Pressemitteilung des Netzwerks EBD zum Thema finden Sie hier. Weitere Informationen zur EuGH-Entscheidung erhalten Sie auf der Seite des Europäischen Gerichtshofs.


Weitere Meldungen aus den Bereichen: Europäische Öffentlichkeit und Bürgerbeteiligung, Institutionelle Fragen
Empfehlen Sie diesen Artikel weiter:
| bei weiteren Diensten