Bargeld ist geprägte Freiheit! – Pressestatement von EUD-Vizepräsident Thomas Mann MdEP

„Ich ärgere mich über die Entscheidung der Europäischen Zentralbank, den 500 Euro-Schein abzuschaffen“, sagte Thomas Mann, Vizepräsident der Europa-Union Deutschland und Landesvorsitzender der Europa-Union Hessen. Er ist Mitglied im Ausschuss für Wirtschaft und Währung des Europaparlamentes. „Bargeld ist für mich ein zentraler Bestandteil der Freiheit – und der 500 Euro-Schein ist gedruckte Freiheit! Würden in Deutschland alle Bezahlvorgänge elektronisch abgewickelt, entstünden große Datenschutzprobleme“, so Mann.

„Die Bürger wären gezwungen, jegliche Bezahlungen elektronisch und damit nachweisbar und rückverfolgbar durchzuführen. Der gläserne Mensch würde zur Realität, Privat- und Intimsphäre wären abgeschafft. Es gibt Lebensbereiche und Umstände, unter denen Menschen ihr Handeln nicht mit anderen teilen möchten. Das muss die EZB respektieren! Das Geldwäschegesetz reicht zur Bekämpfung der Kriminalität völlig aus. Der 500 Euro-Schein wurde auf Betreiben Deutschlands eingeführt – als Ersatz für den 1.000 DM-Schein, der das Bild des Limburger Domes in Hessen trug“, sagte der Europaparlamentarier Thomas Mann.

TwitterFacebookLinkedInEmail