Europäische Union als Werteunion

Europa als Werteunion war die vierte Veranstaltung der Kronberger Reihe „Europa – was es uns wert ist“. Gerade weil die europäischen Werte aus der christlich-jüdischen Tradition Europas hervorgegangen sind, war als Gastredner Dr. Friedhelm Mennekes SJ eingeladen, der lange als Professor an der Philosophisch-Theologischen Hochschule St. Georgen in Frankfurt gelehrt hat, eingeladen. Diese Werte, die zu denen das Christentum einen entscheidenden Beitrag geleistet habe, heute allerdings um moderne Werte wie das Recht auf Gesundheit, auf Bildung, auf Streik beispielsweise erweitert, sind festgelegt in der „Europäischen Charta der Grundrechte“, die verpflichtend ist für alle 27 Mitgliedsstaaten und deren Erfüllung Voraussetzung für zukünftige Beitrittskandidaten ist.

Prof. Dr. Friedhelm Mennekes

Als Mann der Kirche weist der Jesuitenpater nicht nur auf die Bibel und der in ihr entwickelten Werte hin, sondern er bezieht sich auch auf zwei Päpste der Nachkriegszeit, die offen waren für ein einiges Europas. So sieht er die Katholische Kirche als Europa sehr zugewandt und nennt als weiteres Beispiel ein europäisches Gremium in Brüssel, das die nationalen Bischofskonferenzen koordiniert und als Ansprechpartner auf europäischer Ebene fungiert. Überhaupt spielt der Begriff „Offenheit“ in seinem Beitrag eine große Rolle. „ Das Wesen des europäischen Gedankens ist die Offenheit. Es ist nicht nur Wirtschaft, sondern auch Soziales, Gerechtigkeit und Nächstenliebe“, zitiert Mennekes Papst Johannes Paul II und fährt danach sofort schweres Geschütz auf gegen die heutige Asylpolitik der Europäischen Union und gegen den Umgang mit Bootsflüchtlingen.. „Er ist Dein nächster. Einer, den du lieben sollst,“ so eines seiner Zitate aus der Bibel. Darin begründet er auch sein Ärgernis über das Verhalten mancher Menschen gegenüber den Griechen, die Griechenland lieber heute als morgen aus der Europäischen Union heraus haben wollen. Auch Papst Pius XII wird von ihm zitiert als Befürworter einer europäischen Einigung um des Friedens willen eingedenk der Grausamkeiten des Zweiten Weltkriegs. Den Frieden dennoch bezeichnet Mennekes als das Urprinzip, auf dem Europa durch das freiwillige Miteinander der Europäer und Europäerinnen gebaut ist und der auch als Ziel der EU in Art. 2 desVertrags von Lissabon festgeschrieben ist. Dieses Prinzip erfordere von den Menschen Geduld und kreative Anstrengung zugleich, wie auch Jesus eine neue Sicht auf den Menschen prägte mit der Aussage: „ Ihr seid das Salz der Erde“. Dazu müsse der Mensch ständig unterwegs sein, um durch Handeln die Dinge positiv zu verändern. So sei das auch mit dem Prozess, durch den sich die Europäische Union weiter entwickele. Auch das Chaos der Apokalypse trage die Hoffnung in sich und damit die Möglichkeit zum Handeln, meint der Theologe, und sieht die derzeitigen Krisen in Europa auch in dieem Licht. Hoffnung ginge an die Wurzeln des christlichen Glaubens und des eigenen Gewissens, Hoffnung in der Krise auf Gott und eigenes Handeln mit dem Ziel Frieden. Handeln sei notwendig, um die europäischen Werte weiter zu tragen. Dabei lässt er die Politik nicht ungeschoren. Er wirft ihr vor, das sie keine ausreichende europäische Öffentlichkeit schaffe. Es mache keinen Sinn, wenn in der Politik die ethische Dimension Europas zwar in den Köpfen sei, aber nicht reflektiert und danach nicht gehandelt werde. Es sei wichtig, dass diese Dimension von unten nach oben diskutiert werde, wenn sie sei das Fundament Europas bleiben sollen und damit ein wesentlicher Teil des Prozesses der europäischen Einigung. Auch deswegen gäbe es neben den humanistischen und christlich begründeten Werten auch die modernen, die als Grundlage die Menschenwürde hätten. Alle in Politik und Gesellschaft hätten den Auftrag, diese Werte zu reflektieren, um sie „von der polemischen Schmiere“ zu befreien und dann zu handeln. Friede, Offenheit, Reflexion und Handeln: Leitfaden und Mahnung für jeden Einzelnen, der sich für den Erhalt des Wertefundaments der Europäischen Union und damit für den Bestand Europas engagieren will.

TwitterFacebookLinkedInEmail