Pressemitteilung: Luxemburgischer Premierminister Juncker empfängt höchste Auszeichnung der Europa-Union

Der luxemburgische Premierminister Jean-Claude Juncker hat die „Europa-Union-Medaille in Gold mit Stern“ empfangen. Mit der Verleihung der Medaille würdigte die Europa-Union Deutschland die hervorragenden Verdienste von Jean-Claude Juncker um die Europäische Einigung in besonderer Weise. Als sichtbarer Ausdruck der Wertschätzung, die Juncker wegen seines außergewöhnlichen Engagements für den europäischen Integrationsprozess in der größten deutschen Bürgerinitiative für Europa genießt, überreichte ihm der Präsident der Europa-Union, Staatssekretär Peter Altmaier MdB, die höchste Auszeichnung des Verbandes heute im Rahmen des Festakts „60 Jahre Europa-Union Saar“ in der Europäischen Akademie Otzenhausen.

Altmaier würdigte in seiner Laudatio Juncker als bedeutende Persönlichkeit und überzeugten Europäer. Sein größter Verdienst sei, dass er stets den Mut gehabt habe, den Regierungschefs größerer Mitgliedstaaten auf die Nerven zu gehen und sie an ihre europäische Verantwortung zu erinnern. „Der luxemburgische Premierminister gibt den Bürgern das Gefühl, dass Europa eine zutiefst menschliche Angelegenheit ist“, unterstrich Altmaier in seiner Rede. Die Europa-Union-Medaille in Gold mit Stern wird nur selten in Anerkennung herausragender Verdienste um die Europa-Union Deutschland, die Europäische Föderalistische Bewegung und die Einigung Europas verliehen.

Jean-Claude Juncker hatte während seiner Zeit als Gouverneur der Weltbank von 1989-1995 eine maßgebliche Rolle bei der Gestaltung der Maastrichter Verträge der EU inne. Er ist seit 1995 Premierminister Luxemburgs sowie Gouverneur des Internationalen Währungsfonds. 2004 wurde Juncker zum ersten ständigen Vorsitzenden der Eurogruppe, des informellen Gremiums der Europäischen Union zur Koordinierung der Steuer- und Wirtschaftspolitik der Eurozone, ernannt.