Ein neues Grundsatzprogramm: Die europäische Idee im 21. Jahrhundert

Die Europa-Union Deutschland hat auf ihrem Bundeskongress im November 2010 beschlossen, die Arbeit an einem neuen Grundsatzprogramm zu beginnen. Auf der Grundlage des „Hertensteiner Programms“  und in Anknüpfung an die „Hamburger Impulse“ von 2007 will die Europa-Union eine breite Diskussion über die „Europäische Idee im 21. Jahrhundert“ anregen und die Vision des europäischen Föderalismus weiter entwickeln.

Das Hertensteiner Programm von 1946 ist das ideelle Gründungsdokument der Europa-Union Deutschland und bis heute Vision und Kompass für unsere Arbeit zugleich. Wie aber stellen wir uns heute, am Ende des ersten Jahrzehnts des 21. Jahrhunderts, die Vereinigten Staaten von Europa vor? Welche Ideen und Vorstellungen treiben die europäische Idee im 21. Jahrhundert an? Wie reagiert Europa auf die dringenden Herausforderungen unserer Zeit? Welche Veränderungen sind notwendig und wie können wir sie erreichen? Und wie können wir, die europäischen Föderalisten, einen herausragenden Beitrag leisten?

Nach zweijähriger fruchtvoller Debatte auf allen Verbandsebenen, an der sich hunderte Mitglieder der Europa-Union beteiligt haben, konnten wir Antworten auf diese Fragen finden. Auf dem 58. Bundeskongress am 27./28. Oktober 2012 in Düsseldorf soll nun das neue Grundsatzprogramm verabschiedet werden, in dem wir unsere europäische Vision für das 21. Jahrhundert formulieren.

Als Diskussionsgrundlage für den Kongress gilt der Änderungsantrag des Präsidiums der Europa-Union Deutschland.

Sprecher

Thomas Stölting

Mitglied des Präsidiums